Let’s talk about sex(ual attraction), baby!

„Du sag mal, Ash – wie ist das jetzt eigentlich bei dir? Bist du ’ne Lesbe oder nicht?“

Um ganz ehrlich zu sein: Im Grunde meines Herzens bin ich erstmal ein opportunistisches Miststück – auf den konkreten Fall bezogen, jedenfalls.

Das heißt, dass ich mich in Situationen als Homo bezeichne, in denen ich entweder keine Lust habe, Erklärbär_in zu sein oder, ja, ich geb’s zu, wenn ich mit Männern spreche, denen ich signalisieren möchte, dass sie für mich als Sexpartner nicht in Frage kommen (oder überhaupt mit Menschen, die mich nerven, weil sie einfach voraussetzen, dass ich auf Männer stehe bzw. hetero und cis bin).
Gut, meistens sag ich „Ich steh ja eher auf Frauen“, denn das stimmt ein bisschen und die Botschaft kommt trotzdem an.

Die eigentliche Antwort auf die Frage wäre aber: Ich bin pan- und demisexuell. WAT?

Huh

Bildbeschreibung: Das Bild zeigt mich, einen als weiblich gelesenen Menschen mit langen braunen Haaren bzw. mein Gesicht und mein Dekollete. Ich schaue mit einer hochgezogenen Augenbraue in die Kamera.


Ja, genau – so schauen die Leute, wenn eins der Wörter fällt, nämlich auch. Also fange ich an zu erklären:
„Pansexuell heißt, dass ich mich zu allen Geschlechtern hingezogen fühlen kann.“
Die Standardreaktion darauf ist „HÄ? Also stehst du auf Männer und Frauen –  dann bist du doch einfach bi!“, kombiniert mit Gemecker darüber, dass das alles total ätzend sei mit den vielen verwirrenden Begriffen. Vielleicht wäre es gut, an der Stelle einfach auszusteigen. Kann ich aber nicht, weil ich eben doch ein kleines Rosa-Wolken-Herz habe, das mir sagt, dass die Leute ja nur abwehrend reagieren, weil das alles neu für sie ist und dass, wenn sich mal alle verstehen, auch Frieden auf Erden herrschen wird und so weiter. Also atme ich kurz durch und erkläre:
Nein neeeeein. Eben absolut überhaupt gar nicht, weil für mich Jacke wie Hose ist, als was ein Mensch sich identifiziert und ob er sich überhaupt irgendwo einordnet. Weil es mehr als zwei Geschlechter gibt. Weil ich bisher nicht die Erfahrung gemacht habe, dass ich eine Person aufgrund ihres Geschlechts nicht anziehend finde.
_________________________________________________________________
Anm.: (Pan=griech.= alles). Omnisexuell ist ein anderes Wort dafür, polysexuell würde auch passen, weil es ausdrückt, dass sich ein Mensch zu mehr als zwei Geschlechtsidentitäten, aber nicht zu allen hingezogen fühlt. Den Begriff „Poly“ verwende ich allerdings als Abkürzung für „Polyamorie“/“polyamor“ oder „polyamor lebender Mensch“.
Auch bisexuell bezieht sich nicht zwingend auf Männer und Frauen, sondern einfach auf zwei Geschlechter.
(Nachtrag: Ein lesenswerter Beitrag von hungryKitten, den ich zum Zeitpunkt meines Blog-Eintrags noch nicht kannte.)
_________________________________________________________________

Was Pansexualität für mich nicht bedeutet: Alles als Einheitsbrei wahrzunehmen und gar nicht zu unterscheiden oder keine Tendenzen in die ein oder andere Richtung zu haben.

Demisexuell bedeutet, dass sexuelle Anziehung für mich untrennbar mit einer emotionalen Verbindung verknüpft ist. Ich finde Menschen zwar auf den ersten Blick gutaussehend oder nicht, aber sexuelle Anziehung empfinde ich erst, wenn ich einen emotionalen Bezug zu ihnen habe.
Natürlich hab ich schon ausprobiert, ob Sex für mich auch anders geht, aber das hat auf mich ungefähr den Effekt des sprichwörtlichen umgefallenen Reissacks, deswegen lasse ich das inzwischen.
Wodurch der Bezug entsteht und wo eine emotionale Bindung für mich anfängt, ist dann wieder eine ganz andere Frage.
Mit der großen Liebe und rosaroten Herzen auf den Augen hat das jedenfalls nichts zu tun, sondern nur mit einem gewissen Maß an Zuneigung, das da sein muss, bevor mich der Gedanke an sie_ihn auch feucht werden lassen kann. 😉


Wie du vielleicht weißt, kann ich aufgrund meiner beHinderungen keiner „normalen“ Erwerbstätigkeit nachgehen und mich hier und in sozialen Netzwerken aktivistisch zu betätigen, ist quasi mein Job. Falls dir gefällt, was ich mache, und du mich und den Vierbeiner mit einem kleinen Betrag unterstützen möchtest, kannst du das zum Beispiel  über meinen Amazon-Wunschzettel, über Gynny oder über Patreon:-) Danke dir sehr! ❤

Advertisements

15 Kommentare zu „Let’s talk about sex(ual attraction), baby!

  1. Hej,
    Wirklich toller Blogeintrag!
    Was mich interessiert: was meinst du mit „opportunistisches Miststück“?
    So wie ich es verstehe, wohl die Auflehnung gegen Normen.
    Ein Opportunist ist jedoch jemand der sich der Lage anpasst, also quasi einer der sein „Fähnchen in den Wind hält.“
    Bis mir vor ein paar Jahren jemand die Augen öffnete und meine Ansicht was Opportunist bedeutet ad absurdum führte, dachte ich auch(?) es bedeutet sich aufzulehnen.
    Nun denn, ich war nur neugierig.
    Grüße,
    Birgit

    Gefällt mir

    1. Hallo Birgit,
      ich danke dir! 🙂
      Das opportunistische Miststück ist darauf bezogen, dass ich eben, je nach Situation, nicht die ganze Wahrheit sage, sondern mich z.B. als Homo bezeichne, weil ich dann nicht sagen muss „Du sorry, aber ich kann mir echt unter gar keinen Umständen Sex mit dir vorstellen.“ oder mich mit dem Weltbild einer anderen Person (z.B. in Bezug auf ein binäres Geschlechtersystem) auseinandersetzen muss, sondern den leichten Ausweg nehmen kann. 🙂

      Liebe Grüße an dich!

      Gefällt mir

  2. Hallo,
    ich finde Deine Einstellung gut, sie zeigt mir das ich doch nicht so falsch liege.
    Womit ich nicht so falsch liege? Nun, mit den Geschichten die ich schreibe. Ich will mich nun nicht wichtig machen. Ich bin einfach über Deinen Text gestolpert, habe ihn gelesen und für gut befunden (Soll keine Wertung sein)

    Ich bin hetero, und zwar so was von! In den Geschichten, die recht freizügig und mit klaren Worten geschrieben sind, also nur für Erwachsene, geht es meist um Homoerotik in allen Nuancen. Es kommen auch Transfrauen vor, Crossdresser und einfache (langweilige Schwule). Dabei geht es nicht nur um reine Pornografie, obwohl ich mich beim Schreiben nicht zurückhalte, nein, es geht auch um das aktuelle Zeitgeschehen, um die Kirche und die Öffentlichkeit.

    Ich bin schon über 50, aber nicht verknöchert. Ich habe einen Sohn und eine lesbische Tochter. Sie mag dieses Wort nicht, bezeichnet sich selber aber auch als lesbe. Sie hat einige meiner Geschichten gelesen und sieht mich nun mit anderen Augen. Sie meinte sogar das sie beim lesen rote Ohren bekomme habe und sie nicht von mir gedacht habe, dass ich eine solch wilde Fantasie habe.

    Es ist schlimm, dass die Homophobie immer weiter um sich greift, gerade in diesen modernen Zeiten dürfte das nicht mehr sein. Ein Mensch sollte in erster Linie immer als Mensch behandelt werden, egal welchem Geschlecht er angehört, ob er nun homo, bi, pan, oder sonst was ist und welcher Religion er angehört.

    In diesem Sinne, wünsche ich Dir ein schönen Leben, auf das Deine Wünsche wahr und Deine Sehnsüchte erfüllt werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Max, danke dir sehr für dein Feedback! Ich hab dich gerade mal ge-amazon-t 😉 und sehe, es gibt da einige Parallelen zwischen uns und unserem Antrieb, zu schreiben.
      Wenn du magst, können wir uns ja auch mal kurzschließen und ich – oder du selbst – schreibe/schreibst einen Blog-Eintrag über deine Geschichten. 🙂

      Gefällt mir

      1. Hallo missmindf0ck,
        das Angebot kommt etwas überraschend. Ich habe nicht die Zeit dazu einen Blog zu führen und ich bin so eingestellt, dass ich anderen ungern Arbeit aufbürde.
        Im Moment bin ich sehr mit einer Geschichte beschäftigt, möchte sie gerne zum Abschluss bringen. Daneben habe ich leider noch in meinem Privatleben einige Klippen zu umschiffen und ich habe einen Beruf der mich fordert.
        Ich freue mich sehr über Deine Antwort, habe ehrlich gesagt, nicht damit gerechnet. Auch freut es mich, das Du mich „ge-amazon-t“ hast. Sind das nicht wundervolle neue Wortschöpfungen? Ich „simse“ Dich an … ich habe doch „gelichthupt“

        Die Bücher, die ich bei Amazon eingestellt habe, sind von mir selber korrigiert und lektoriert worden. Da ich manches mal mit der Rechtschreibung auf Kriegsfuß stehe, kann es sein das dort noch Fehler zu finden sind.

        Ich gehe auch nicht soweit, mich als Autor oder Schriftsteller zu bezeichnen. Ich bin ein kreativer Mensch und ich danke Gott dafür der er dem Menschen das Internet gegeben hat. Stell Dir nur mal vor, wie viel Potential dadurch hervorgebracht wurde, was sonst verloren wäre.

        Deinen Blog gebe es auch nicht, das wäre doch schade.

        Vielen geht das mit dem „gendering“ (auch ein hübsches neues Wort) zu weit. Ich finde es dagegen gut, wenn festgefahrene Strukturen aufgebrochen werden. Es ist mir auch ein Rätsel warum es andere stören kann, wenn zwei Männer, oder zwei Frauen, öffentlich ihre Zuneigung und Liebe zeigen. Ist denn die hetero Liebe reiner als die gleichgeschlechtliche?

        Ich finde, wir sind auf dem richtigen Weg.
        Viele liebe Grüße, Max Gliefort

        Gefällt mir

      2. Hallo Max,
        ja! Wie vermutlich bereits deutlich wurde (:-D ), liebe ich Sprache(n) und die Möglichkeit deren Weiterentwicklung…allgemein gesprochen zumindest – wenn irgendwas nur deswegen geändert wird, weil so viele Menschen es falsch schreiben, bin ich raus! 😀
        Machen wir’s doch einfach so: Ich behalte dich im Hinterkopf und sobald es zeittechnisch passt, komme ich nochmal auf dich zu und dann schauen wir, was geht. 🙂 Und du fühl dich bitte auch frei, dich mir gern jederzeit wieder in Erinnerung zu rufen!
        Einen schönen Tag dir!

        Gefällt mir

      3. Hallo,
        das hast Du wunderbar ausgedrückt.
        Ich werde mich daran halten und Dich auch im Hinterkopf behalten. Dadurch dass ich die Benachrichtigungsfunktion aktiviert habe, werde ich immer wieder daran erinnert das es Dich gibt.
        Meine besten Wünsche für Dich, Max Gliefort

        Gefällt 1 Person

  3. Wow, danke! Ich dachte immer ich wäre nur pansexuell (zu den meisten Leuten sage ich übrigens einfach bi, weil sonst wieder „hä?“ kommt). Jetzt weiß ich endlich, dass ich pan-demi-sexuell bin. Vielen Dank! 😀 Ich konnte noch nie nachvollziehen, wie man mit jemanden ins Bett gehen oder allein küssen konnte, ohne eine gewisse emotionale Verbindung zu haben, obwohl man denjenigen vielleicht gutaussehend, heiß, was auch immer fand. Toller Beitrag.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir! 🙂 Ich freu mich total, wenn ich mit irgendwas, das ich schreibe, helfen kann. Mir ging’s auch so, als ich die Begriffe kennenlernte. 🙂 Die Erkenntnis, dass es ein Wort dafür gibt und dass so zu ticken genauso „normal“ ist, war für mich total erleichternd! 🙂

      Gefällt mir

  4. So spannend die Erklärungen sind und so durchdacht sie mir erscheinen – was ist so schlimm daran, wenn jemand damit reagiert, dass er sagt: „Vögel halt, wen du willst“? So grundsätzlich finde ich die Reaktion 100 mal Spannender als: WAAS DU BIST NE SCHWUCHTEL / KAPMFLESBE?! GEH WEG! (stark vereinfacht aufs Klischee runtergebrochen ausgedrückt).
    Nicht jeder hat Lust, sich im Detail mit der Sexualität und der Einstellung oder den Gelüsten Anderer zu beschäftigen, das hat nicht zwingend was mit Engstirnigkeit zu tun (kanns natürlich auch sein..), finde ich, oder verstehe ich nur deine einleitenden Worte falsch?

    Damit es nicht nur eine lange, doofe Frage ist: Es hat Spaß gemacht, diesen Post zu lesen und ich denke, ich werde mir das öfter antun 😀

    Gefällt mir

    1. 🙂 Danke! 🙂
      Generell finde ich auch völlig legitim, wenn/dass sich Menschen nicht mit der Sexualität anderer Leute auseinandersetzen wollen. Voll.
      Uncool finde ich allerdings, wenn mich jemand erst fragt (deswegen auch die Frage am Anfang des Blog-Eintrags) und mir DANN sagt, ich solle doch bloß still sein, weil eine Antwort kommt, mit der er_sie nicht gerechnet hat und wenn die Person MIR dann noch erzählen will, als was ICH mich zu identifizieren habe.
      Das ist wie „Ach was, du stehst doch nicht auf Frauen, du hast nur noch nicht den Richtigen gefunden.“ oder das klischeehafte „Das ist doch nur ’ne Phase, du stehst doch nicht WIRKLICH auf xyz!“

      Also: „Vögel, wen du willst“: GEILE Reaktion! „Verwende ein anderes Wort dafür, dass du vögelst, wen du willst!“: Nicht so sehr. 😀

      Gefällt mir

  5. Hehe, das ist auch meine relativ frisch entdeckte definition – pan-demi-sapiosexuell^^ das sapio lsse ich meistens weg, ich suche noch nen begriff, der beschreibt, dass smalltalk mich abstößt und ich am liebsten über gefühle rede, und über dinge die menschen nicht so gern preisgeben, weil ein künstliches schamgefühl drüber gelegt wurde. Aber offene kommunikation über alles was einem wichtig ist macht mich einfach ziemlich an, die emotionale connection funktioniert so einfach am besten ubd mit der kommt dann auch das hot-finden. Sekundäre sexuelle anziehung nennt eins das, hab ich zumindest mal in nem blog gelesen, vielleicht sogar in deinem 😀
    Witzig wird diese definition übrigens, wenn eins auch noch quoi- oder wtf-romantisch ist 😀 da wurde ich schon gefragt, wie soll das denn mit demisexuell funktionieren, wenn du romantische gefühle nicht so genau ausmachen kannst?!
    Weiiiiiiiil es noch andere emotionale verbindungen gibt als romantische? Schon mal gehört? 😀
    Am wichtigsten ist für mich vertrauen und vertrautheit. Erst dann kann sich sexuelle anziehung überhaupt erst entwickeln. Das sind finde ich wichtige emotionen, die irgendwie nie so richtig thematisiert werden. Da hat bestimmt wieder mein lieblingshormon oxytocin seine finge mit im spiel 😀
    Allerdings komme ich bei beschreibungen anderer emotionaler verbindungen manchmal echt ins rudern, vor allem bei „platonisch“ – für mich heißt das erstmal nicht-romantische zuneigung, und dann komm ich schon ins schwitzen, denn für andere heißt das ja auch keine sexuelle anziehung. Allerdings gibt es menschen die ich ganz unromantisch liebe, aber sie sexuell anziehend finden kann, und das bezeichne ich dann mit platonisch – während ich auch die, zu denen ich keine sexuelle anziehung empfinde, als platonisch (rein platonisch sage ich dann) bezeichne. Ich glaube ich brauche mehr begriffe 😀

    Auf jeden fall vielen vielen dank fpr diesen blog und speziell diesen beitrag, es macht spaß zu lesen und ich lerne sehr viel 🙂

    Greetz, Cecix

    Gefällt mir

    1. Hi Cecix!

      Tut mir leid, dass ich jetzt erst antworte! 🙂
      Danke für deinen Kommentar!
      Ich hab das „sapiosexuell“ inzwischen auch rauseditiert, weil es zwar zutrifft, aber doch irgendwie Ableismus und Klassismus unterstützt, wenn’s so nach außen getragen wird.

      Ich denke gerade darüber nach, wie ich das bezeichnen würde, was du beschreibst. Ich würde zur Abgrenzung wohl einfach „nicht (-)romantisch“ und „nicht(-)sexuell“ nehmen, damit’s klar ist. 😀
      Oder natürlich platonisch (Liebe, aber keine romantische oder sexuelle Anziehung) und erotisch (sexuelle Anziehung, aber keine romantische). 🙂

      Danke für dein Danke! 🙂

      Ash

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s